Hyperpigmentierungen natürlich behandeln

Hyperpigmentierungen natürlich behandeln

Gerade nach den Sommermonaten, wo man der Sonne oft ausgesetzt war, hat man leider häufig mit einem unregelmässigen Hautbild zu kämpfen. Dies kann sich abzeichnen durch dunkel gefärbte Stellen auf der Stirn, unterhalb der Augen und über der Oberlippe. Man nennt diese Hautveränderung in der Fachsprache Hyperpigmentierung, und sie ist in den meisten Fällen ein rein ästhetisches «Problem». Viele von uns kennen das und es sind (ja gemein!) meistens nur Frauen betroffen. Doch mit der richtigen Hautpflege kann man mit rein natürlichen Wirkstoffen diese Flecken sanft verblassen lassen. Aber zuerst möchte ich noch kurz auf die verschiedenen Arten von Hyperpigmentierungen eingehen.

Was für Arten von Hyperpigmentierungen gibt es?

Melasma
Äusern sich durch grossflächige «Flecken» im Gesicht, welche oft hormonell bedingt sind. Sie können sich während der Schwangerschaft oder bei hormoneller Verhütung entwickeln.

Altersflecken
Kleinere «Flecken» sogenannte Altersflecken, die sich mit zunehmendem Alter bilden. Sie befinden sich meistens an Stellen die der Sonne ausgesetzt sind wie Gesicht, De­kolle­té und Hände. Verursacht werden diese vor allem durch vermehrte Sonneneinstrahlung, Unwelteinflüsse aber auch genetischer Veranlagung.

Postinflammatorische Hyperpigmentierung
Nach einer Verletzung oder Entzündung der Haut kann es an der betroffenen Stelle zu dunklen Verfärbungen kommen. Die häufigste Ursache ist Akne.

Wie kann man Hyperpigmentierungen natürlich behandeln?

UV- Schutz
An erster Stelle möchte ich hier die Prävention doch noch aufführen, damit diese Verfärbungen gar nicht erst entstehen. Es scheint eigentlich ja auf der Hand zu liegen: Sonnenschutz! Ha, und wenn immer möglich ein physikalischer Sonnenschutz mit lichtabweisenden mineralischen Pigmenten, aber dazu mehr in einem separaten Blogartikel.

Wirkstoffe wie Vitamin C und Vitamin B3 (Niacinamid)
Vitamin C gilt als einer der leistungsstärksten und wirksamsten Antioxidantien! Es gibt Studien darüber, dass es die übermässige Melaninbildung hemmt und somit der Bildung von Hyperpigmentierungen entgegenwirkt.
Zahlreiche Studien belegen, dass der Wirkstoff Niacinamid die Hautbarriere stärkt und die Zeichen von trockener Haut verbessert. Niacinamid kurbelt aber auch die Hautregeneration an und verringert Hyperpigmentierungen durch die Hemmung der Synthese von Melanin. Hautverfärbungen können so langsam verblassen.

Peelings
Ein mildes enzymatisches Peeling 1 - 2 Mal pro Woche hilft die verhornten Hautschüppchen sanft abzutragen und die Erneuerung der Haut anzukurbeln.

Welche Produkte reduzieren Hyperpigmentierungen?

Nach der Reinigung das Naya Everyday Glow Serum morgens und abends auftragen, es ist reich an Antioxidantien, u.a. Vitamin C, um die Haut vor täglichen Stressfaktoren zu schützen. Um die Wirkung zu intensivieren kann auch noch der Naya Antioxidant Defence Booster abends oder morgens zum Serum hinzugefügt werden. Dieser Booster in Pulverform enthält u.a. Ascorbic Acid (Vitamin C) und Niacinamide (Vitamin B3). Bei sehr sensibler Haut den Booster zuerst nur ein paarmal pro Woche verwenden, bis eine stärkere Hautbarriere aufgebaut ist. Bei Entzündungen auch vorsichtig verwenden, da es brennen kann. Anschliessend eine Creme oder dein Gesichtsöl auftragen und natürlich tagsüber ein Sonnenschutz (Akt Therapy - Elemental Sun Balm SPF 30 / Le Pure - Perfecting Illumination Foundation). 1 - 2 Mal pro Woche eine Peeling-Maske mit STAUB Multiexfoliant & Mask von Namari Skin machen.

Da der Hauterneuerungsprozess, eben ein Prozess ist, gilt es hier an der Pflegeroutine drann zu bleiben, so dass langsam Verbesserungen sichbar werden. Es braucht Geduld und Kontinuität.

Hyperpigmentierungen vorbeugen und reduzieren

Leave a comment

All comments are moderated before being published